Live Video

Live Video – So lernen Sie von den Großen

Gelernt ist gelernt: „Live“ – ein Livestream – vermittelt größte Aktualität und Nähe. Das sind starke Motive hinzusehen. Eine wichtige  Erwartungshaltung, die zwar nicht immer zwingend erfüllt wird, aber den Trend zu Live verständlich macht. Nicht nur auf Facebook, aber vor allem dort. Möglich wird das alles deshalb, weil Livestreams heute super unkompliziert zu machen sind. Das Verdanken wir YouTube, Meerkat und Periscope – wegen dieser Anbieter brauche ich heute einfach keinen Techniker mehr um Video von irgendwo live ins Netz zu bekommen.

Live heute: ein Smartphone, Internet, ein Facebook oder YouTube Account. In der Hostentasche dabei: Empfänger und Sender in einem Gerät. Das geht natürlich auch größer, aber das Prinzip ist gleich: „Instant – ohne Einstiegshürden“.

Wie ein Livestream funktioniert

Was bleibt ist nur die Überlegung was Echtzeit rechtfertigt: Zeige etwas, was in diesem Moment wirklich interessant ist. Der User ist an sich ja gern ein Echt-Zeitzeuge. Eilmeldungen, Großveranstaltungen und Internationale Shows zeigen das Prinzip, wie sie die Aufmerksamkeit unmittelbar an sich ziehen und einen „Ich-will-es-gleich-sehen“ Moment erzeugen.

Die Einfachheit der Methode verbreitert natürlich auch die Inszenierung. Bedeutet Live im Fernsehen zumindest im geplanten Fall immer pompöse Aufmachung, sind wir von Facebook Live eine ganz andere Qualität gewohnt. Wackelige Handykamera wird in gewissem Kontext ohne Murren akzeptiert, „hey – alles ohne doppeltem Boden!“. In anderen Fällen zeigt das aber einfach eine Not und keine Tugend.

So machen’s die Guten

Bekannt für erstklassige Livestreams ist beispielsweise Apple mit ihren buzz-schwangeren Special Events und Keynotes inklusive one-more-thing Faktor. Die Umsetzung – klassisch wie Mozart. Hunderttausende Medien, Fangirls und -boys kleben trotzdem seit Jahren an den Lippen der Apple VIPs.

Eine vollkommen neue Herangehensweise präsentierte Adidas Football mit ihrer “#allin or nothing” Kampagne rund um den Fifa World Cup 2014. Branded Entertainment: Talkshows mit professionellen Hosts, On the road mit Adidas Fußballstars, hochwertig gestaltete redaktionelle Videos rund um den großen Fifa Preis. Interessante Inhalte statt verblüffende Werbespots. Marken müssen heutzutage keine 30 Sekunden Spots mehr kreieren, wenn das selbe Budget auch hochwertiges Content Marketing erlaubt, das Fußballfans rund um die Welt in seinen Bann zieht.

Link zur YouTube Playlist:

Link zum Behind the Scenes Video:

Auch Newsplattformen entdecken Livestreaming für sich. Der junge online-only Ableger von Al Jazeerah „AJ+“ experimentiert seit einiger Zeit recht erfolgreich mit Liveschalten. Dabei sind meist 2 ReporterInnen mit Smartphones unterwegs und filmen sich gegenseitig. Ob im Sommer mitten unter den Flüchtlingströmen auf der Balkanroute oder direkt von den Zusammenstößen auf der Westbank – mit Stahlhelm, kugelsicherer Weste und Smartphone – so eine unmittelbare Erfahrung von Zeitgeschehen und „News“ ist einfach noch nie da gewesen.

Der Link zum Facebook Livestream:

CNN verfolgt mitunter einen anderen Ansatz was Livevideos betrifft. Abgesehen von diversen Versuchen mit Korespondenten vor Ort Live zu gehen nutzt der Sender zum Beispiel auch die Möglichkeit des Retourkanals auf Facebook um einfache Frage und Antwort Sessions durchzuführen. Das ist nicht immer so richtig richtig Social Media (die Fragen werden vorab aussortiert), aber zeigt das Potential auf für Livevideo auf der Plattform. Für Service- und Societyformate bietet sich so etwas natürlich an.

CNN – Live with Anthony Burdain, Host of Parts Unknown:

Buzzfeed sind zur Zeit ja immer vorne dabei, wenn es darum geht den Code für Video zu knacken. Statt große Events zu veranstalten setzt man bei Buzzfeed auf leicht verdauliche kleinteilige Stücke die sich wie geschmiert durch soziale Mechaniken verbreiten. Was live betrifft sind sie derzeit recht experimentierfreudig und konzentrieren sich dabei sehr stark auf Spannungsaufbau über eine gewisse Zeit. Das kann man getrost auch wörtlich nehmen. So wie die Spannung von Gummiringen, die eine Wassermelone zum bersten bringt.

Link zum Artikel über das Livevideo: We Blew Up A Watermelon And Everyone Lost Their Freaking Minds

Was gut Funktionierenden Livestreams gleich haben: ich kann sofort erkennen, warum ich dran bleiben sollte. Newsredaktionen bringen Informationsvorsprung und Celebrities auf den Inside Peak und Unterhaltungsseiten bauen viel auf Suspense – oft zu sehen ist auch ein gewisser Servicecharakter, der sich durch den Retourkanal erschließt. Ask me anything. Themen und Trends die an diesem Tag in Sozialen Medien stattfinden ziehen auf Plattformen wie Facebook natürlich doppelt.

Wenn ein Baum live umfällt

Die wahre Zauberei findet also immer noch in der guten Idee und der richtigen Umsetzung statt. Ein Livestream eines Basejump aus der Stratosphäre? Kein Problem – haben wir dort oben LTE-Empfang? Schnipp: schon ist der da, this one moment in time.