ÖBB Bilanz Pressekonferenz 2015 Live

Live auf Facebook & YouTube: Die ÖBB Bilanz 2015

Facebook hat eine live Funktion mit der man per Facebook App (oder Facebook Mentions App) Live-Video broadcasten kann. Aber Facebook CEO Mark Zuckerberg will mehr Livevideo: deswegen wurde auf dem f8 Event im April dieses Jahres die Facebook Live API vorgestellt. Seitdem kann prinzipiell jede/r mit jedem Gerät live streamen z.B. direkt von einer Drone, einer Kamera, oder – wie wir das gerne machen – einfach mit einem Laptop, der richtigen Software und ein paar Kameras.

Das erste Projekt, bei dem wir uns diese neuen Facebook live Funktionen zunutze gemacht haben, war die Präsentation des ÖBB Geschäftsberichts 2015, den noch Jetztbundeskanzler Christian Kern als CEO der ÖBB und Josef Halbmayr (CFO) auf der Bilanzpressekonferenz am Freitag, 22. April 2015 präsentiert haben.

DAS PROJEKT

Die Pressekonferenz wurde in diesem Jahr aus der neuen Unternehmenszentrale am Wiener Hauptbahnhof gleichzeitig auf Facebook und YouTube live übertragen. Die ÖBB haben sowohl eine gut betreute Facebook Seite, als auch einen der populärsten YouTube Unternehmenskanäle in Österreich. Ein guter Ausgangspunkt dafür, dass dieses Live-Event nicht nur technisch gut umgesetzt wird. Schlussendlich wollten wir auch gute Zugriffszahlen bei der Zielgruppe – in diesem Fall die zahlenmäßig überschaubare primäre Zielgruppe JournalistInnen (z.B. ORF, Die PresseSalzburger Nachrichten, Die Kleine ZeitungWirtschaftsblatt).

Behind the scenes Fotos gibt’s übrigens ein paar auf unserer News on Video Facebook-Seite, die man bei der Gelegenheit gleich mal liken kann.

DAS ERGEBNIS

Zuallererst hier die Facebook Version, direkt eingebunden. Das YouTube Video findet man hier:

DER PROZESS

Bevor wir auf Facebook und YouTube live gehen, ist natürlich auch etwas an Vorbereitung notwendig. Wenn man sich jedoch an ein paar Tipps hält (Zusätzlich zu den offiziellen Tipps aus dem Facebook Blog), ist das live Thema gar keine große Hexerei.

  1. Die gute Verbindung: Beispielsweise empfehlen wir, vorab die Internetleitung vor Ort auf ihre Belastbarkeit zu prüfen. Das erledigen wir üblicherweise im Rahmen einer Locationbesichtigung. Seit der Verfügbarkeit von 4G/LTE Internet in allen österreichischen Ballungsräumen ist die ausreichende Verbindungsqualität aber nur noch sehr selten ein Hemmnis für technisch hochwertiges Live-Video. Abgesehen von der Leitung in der Unternehmenszentrale konnten wir rund um den Wiener Hauptbahnhof als Backup auch über mobiles Internet komfortable Upload-Geschwindigkeiten erreichen, die uns ausreichend Spielraum für Livestreaming in HD Qualität erlaubt haben.
  2. Vorankündigung: Auf YouTube ist die Videoseite ja bereits verfügbar, bevor der Livestream beginnt. Dadurch lässt sich das Video auch bereits im Vorfeld einbetten – auf dem Unternehmensblog der ÖBB konnte der YouTube Player mit einem Veranstaltungshinweis platziert werden. Die Zielgruppe wurde auf den Livestream aber auch über einen Facebook-Post aufmerksam gemacht. An derselben Stelle sind im Nachhinein sowohl der Geschäftbericht, als auch die Videolinks verfügbar.
  3. Information & Einleitung: Der Livestream startet üblicherweise etwas vor dem Eventprogramm, so können wir schon Publikum auf Facebook und YouTube sammeln. Damit die ZuseherInnen zu diesem Zeitpunkt wissen, was auf sie zu kommt, ist ein aussagekräftiger Kurzbeschreibungstext zu empfehlen. Bevor eine Pressekonferenz startet, ist außer einem leeren Pult nicht viel zu sehen – deswegen wurde vor der Präsentation der Bilanz bis zum Auftritt des ÖBB Vorstandes ein Loop eingespielt. Dieses Video wurde in der Pressekonferenz später auch dem anwesenden Publikum gezeigt.
  4. Zuspieler: Natürlich ist es jederzeit möglich nicht nur Bilder von Kameras vor Ort einzuspielen, sondern auch weitere Videos in den Livestream einzubetten. In diesem Fall wurde ein weiteres Video für die ÖBB vorproduziert: eine Kundenumfrage – also eine Meinungsumfrage mit ZugfahrerInnen in Zügen und Bahnhöfen. Ein Video als Zuspieler kann eine Pressekonferenz dramaturgisch deutlich aufwerten.
  5. Nachbetreuung: Nicht jede/r hat die Möglichkeit, sich zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt mit der ÖBB Bilanz auseinander zu setzen. Deswegen gibt es sowohl eine gekürzte Version mit allen wichtigen Informationen, als auch eine getrimmte Vollversion, die sofort mit dem Vortrag des damaligen ÖBB Vorstandes Christian Kern startet. Die gekürzte Version wurde wieder sowohl auf YouTube, als auch auf Facebook gepostet und auf dem Unternehmensblog eingebettet.

Unterm Strich lässt sich sagen, dass Live-Video bzw. Livestreaming mit der Facebook Live API und dem YouTube Live Ansatz enorm an Komplexität und damit an Kosten verloren hat. Die Anwendung der Technologie ist mittlerweile so simpel, dass die Umsetzung um vieles weniger an technischem Know-How und Arbeitszeit benötigt, wie noch vor wenigen Monaten Jahren. Wie effektiv und einfach sich Live-Video einsetzen lässt, dürfte allerdings jede/r wissen, der/die die letzten Jahre nicht in einer Felshöhle verbracht hat.